Bitte warten...

(Ungoogled) Chromium

(quelloffen, Version 85 unter Linux Mint 20) symbol: image

Seit Linux Mint 20 wird Chromium nicht mehr über die offiziellen Paketquellen angeboten, da der Browser in den Ubuntu-Quellen nur als Snap-Paket verfügbar ist und Linux Mint das Konzept von Snap nicht unterstützt. Daher muss Chromium auf anderem Wege installiert werden.

Zu der Snap-Problematik siehe auch diesen Artikel bei heise.de.

Die hier beschriebene Installation fügt dem System eine inoffizielle Paketquelle hinzu, was unter Umständen ein Sicherheitsrisiko darstellt. ► Weitere Informationen

Logo: ChromiumDer auf WebKit basierende Web-Browser Chromium dient als OpenSource-Projekt dem unfreien Browser Google Chrome als Grundlage für dessen Entwicklung. Er kann folgendermaßen als ungoogled-Fork über das Terminal installiert werden:

echo 'deb http://download.opensuse.org/repositories/home:/ungoogled_chromium/Ubuntu_Focal/ /' | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/home:ungoogled_chromium.list
wget -nv https://download.opensuse.org/repositories/home:ungoogled_chromium/Ubuntu_Focal/Release.key -O - | sudo apt-key add -
sudo apt-get update
sudo apt-get purge chromium-browser
sudo apt-get install ungoogled-chromium

Installation per apturl symbol: question

Anschließend steht das Programm unter ► Internet ► Chromium-Webbrowser zur Verfügung. Die Oberfläche ist in englischer Sprache.

Die Lesezeichenleiste lässt sich über ⇧ +Strg+B anzeigen bzw. verbergen.

Im Gegensatz zu Mozilla Firefox speichern Webkit-basierte Browser wie Chromium oder Vivaldi die Passwörter, die ein Benutzer zur Anmeldung bei diversen Webdiensten verwendet, nicht selbst, sondern verwenden dazu die Schlüsselverwaltung des Betriebssystems, wie beispielsweise Seahorse. Dies führt dazu, dass man über einen entsprechenden Dialog aufgefordert wird, den Schlüsselbund erst zu entsperren, falls man beim Hochfahren des Systems die automatische Anmeldung ohne Passwortabfrage eingestellt hat. Meldet man sich dagegen beim Hochfahren mit seinem Benutzerpasswort an, dann entfällt die Notwendigkeit der nachträglichen Entsperrung des Schlüsselbundes.

Nützliche Erweiterungen

Ghostery (Tracking u. ä. kontrollieren)
Privacy Badger (Tracking u. ä. kontrollieren)
uBlock (Tracking u. ä. kontrollieren)
New Tab Redirect (Startseite neuer Tabs einstellen)
Math Anywhere (Unterstützung für MathML)
Copy URL (Escape-Zeichen in URLs unterdrücken)
Stylebot (Individuelle Stylesheets anlegen)
Pop up blocker for Chrome (Popups und Overlays blockieren)

Google Chrome

(proprietär, Version 65 unter Linux Mint 18) symbol: image

Die hier beschriebene Installation erfolgt nicht aus den offiziellen Paketquellen, was unter Umständen ein Sicherheitsrisiko darstellt. ► Weitere Informationen

Google Chrome kann dagegen über eine deb-Quelle, die man von dessen Website herunterladen kann, sehr einfach installiert werden. Man wählt hier die Version für Debian/Ubuntu.

Über das Terminal installiert man folgendermaßen (64-Bit-Version):
wget https://dl.google.com/linux/direct/google-chrome-stable_current_amd64.deb
sudo gdebi google-chrome-stable_current_amd64.deb

Anschließend steht das Programm unter ► Internet ► Google Chrome zur Verfügung.